Projekt

Wohn- und Geschäftshaus

bebaut seit dem 17.Jh.
Wohnhaus um 1900
Instandsetzung und Modernisierung: 2000 bis 2001

Wahrscheinlich war das Eckgrundstück bereits Ende des 17. Jh. bebaut. Die z. T. über einen Meter dicken Kellerwände weisen auf einen Vorgängerbau hin.
In der Gründerzeit wurde das Haus mit Stuckteilen verziert.
Der Keller konnte von der Marktseite aus erreicht werden. An der Torstraße war ursprünglich die Außentreppe, über die man in das Wohnhaus gelangte.
Der Eingang war mit einem Balkon überdacht, der auf einer Stützmauer ruhte. Rechts und links davon waren heruntergezogene Fenster, die bis zu dem etwas vorspringenden Sockel reichten.
1935 wurde der Laden zu einer kleinen Wohnung umgebaut, es entsteht ein Blindfenster an der Torstraße. Auch der repräsentative Hauseingang wurde verändert: Das Oberlicht entfernt und zugemauert, eine steile Treppe innen eingebaut. Die alte zweiflügelige Haustür mit den geschliffenen Gläsern wieder – nun ebenerdig - eingesetzt.
Auf dem kleinen Innenhof wurde 1895 ein massives Nebengebäude mit Waschküche und Aborten errichtet.
1998 verkaufte die Stadt Werder das Grundstück. Danach begann eine umfangreiche Sanierung und Modernisierung.
Die äußere Struktur des Hauses konnte wiederhergestellt werden und hat die stadträumlichen Proportionen korrigiert.
Die Außentreppe wurde jedoch nicht über den gesamten Bürgersteig gelegt und auf den Balkon verzichtete man auch. An der Ecke in Höhe der Fenster hing ein großes bemaltes Schild, welches auf die Konditorei Beerbaum in der Mühlenstraße hinwies.
Im Hof wurde ein großer Brunnen gefunden und wieder aufgemauert.

 


zurück