Projekt

Eisenbahnstraße 133 in
Werder an der Havel

als Wohnhaus um 1900 erbaut
mit Anbau und Treibhaus, 1906 aufgestockt
Instandsetzung und Modernisierung 2003

Die erste Bauakte ("Akten der Polizei-Verwaltung zu Werder/ Havel betreffend") wurde aufgrund eines Baugesuches von Albert Warnei, Privatier und Eigentümer dieses Hauses, am 6. Februar 1891 angelegt und 1905 geschlossen.
Zuerst erfolgte eine Aufstockung und Erweiterung des einstöckigen "Obstmuckerhauses" und im Jahre 1903 wurde an den bereits vorhandenen Seitenflügel ein Treibhaus mit einer Länge von 16,50 Meter an der Grundstücksgrenze angefügt. Die Bauarbeiten wurden damals von den Werderaner Bauunternehmern Franz Dressler und Ernst Raue ausgeführt. Nach 1945 wohnten russische Offiziere in diesem Wohnhaus.
Später wurde eine Arztpraxis (Dr. Wendland) im Erdgeschoß eingerichtet und bis 1996 betrieben. Im Obergeschoß befand sich eine Wohnung. Die Bestandsfotos zeigen noch Spuren bzw. "Einrichtungsreste".

 


zurück